• Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
  • Technische Schule Aalen
Modernes Handwerk


Hocker zeigen Gestaltungskraft

Hocker zeigen Gestaltungskraft, berufliches Können und Geschick

Juli 2018 - Die Schüler der Einjährigen Berufsfachschule Holztechnik präsentieren im Eingangsbereich der TS Aalen ihre im Lernfeldunterricht selbstständig gestalteten Hocker, die in Kooperation mit den Ausbildungsbetrieben in der Holzwerkstatt gefertigt wurden.


Das Projekt Hocker wurde im Rahmen einer Lernortkooperation im Theorieunterricht der Einjährigen Berufsfachschule Holztechnik geplant und anschließend im Werkstattunterricht der Berufsfachschule und im Ausbildungsbetrieb praktisch umgesetzt. Ein hoher Freiheitsgrad vor allem bezüglich der individuellen Gestaltung der Hocker gewährleistete eine hohe Motivation und Identifikation der Schüler mit ihrem Projekt.


Die Umsetzung des Projekts Hocker ermöglichte es den Schülern aus einem einfachen Gebrauchsgegenstand mit Gestaltungskraft, technischem Können und handwerklichem Geschick ein attraktives Möbel zu fertigen, das die Schüler gerne mit nach Hause nehmen.


Die funktional und ergonomisch gestalteten und gefertigten Hocker zeigen das beachtliche Leistungsvermögen der Berufsfachschüler nach einem Jahr Berufsausbildung und die hohe Ausbildungsqualität in der Einjährigen Berufsfachschule Holztechnik an der TS Aalen.


Neue Trends im Wella-Studio erleben

Neue Trends im Wella-Studio erleben

Juni 2018 - Auf Einladung der Firma Wella besuchten die angehenden Friseurinnen im dritten Ausbildungsjahr mit ihren Lehrerinnen das neue Wella-Studio in Weinstadt und informierten sich über das aktuelle Thema „Summer Blond Experience“.


Im Rahmen professioneller Vorträge und Demonstrationen neue Informationen rund um das Themengebiet Körperpflege aufzunehmen, war für die Schülerinnen eine besondere Lerneinheit und eine willkommene Ergänzung in der Berufsausbildung. Gezeigt wurden im neuen Studio die neuesten Strähnentechniken mit Alufolie und niederem H2O2 sowie kreative Freihandtechniken. Ebenso wurden die Schülerinnen umfassend über die Kriterien einer erfolgreichen Kundenberatung informiert.

Abgeschlossen wurde der Besuch mit dem Kennenlernen sommerlicher Stylingtippswobei die Schülerinnen Gelegenheit hatten, entsprechende Kreationen selbst mitzugestalten. Für die angehenden Friseurinnen war die Exkursion eine Bereicherung ihrer beruflichen Kenntnisse und ein besonderes Erlebnis in ihrer Berufsausbildung.


Ausstellung Design- und

Design- und Effektlackierung für Messestände

Mai 2018 - Die Maler und Lackierer im dritten Ausbildungsjahr erstellten im Lernfeldunterricht in der Farbwerkstatt einen Kundenauftrag zur Gestaltung der Rückwände von Messeständen.


Aufgabenstellung der Firma Design-Color aus Ingoldstadt war hierbei die kreative Gestaltung und technische Erstellung der Beschichtung der Rückwände von Messestanden für Audi-Händler. Hierzu sollten von den Berufsschülern für die Auswahl entsprechende Gestaltungsentwürfe erstellt werden.


Hierbei sollten die Entwürfe auffallend und auf die ausgestellten Fahrzeuge abgestimmt werden. Ausserdem sollten die Gestaltungstechniken als Appplikation an Fahrzeugen eingesetzt werden. Einzelne Entwürfe des Kundenauftrags sind derzeit im Technik-Forum der TS Aalen ausgestellt.



Projekt ueberdachter Lagerplatz

Projekt „Überdachter Lagerplatz“ der angehenden Zimmerer als Lernortkooperation

Mai 2018 - Aufgabenstellung der diesjährigen Lernortkooperation Schule – Ausbildungszentrum Bau der Zimmerer im ersten Ausbildungsjahr war die Erstellung eines überdachten Lagerplatzes an der TS Aalen.


Mit großer Motivation wurden hierzu von den Schülern im Fachunterricht der Berufsschule zunächst Konstruktionen entsprechend der erforderlichen Größe und Stabilität des überdachten Lagerplatzes entworfen und die Pläne maßgerecht gezeichnet. Hierbei wurde im Unterricht des Fachlehrers Marcel Häußler die Zeichenarbeit großteils durchgeführt und im Computer-Unterricht des Technischen Lehrers Martin Bolsinger die Konstruktion aufrissgerecht erstellt.


Unter der Regie des Leiters des Ausbildungszentrums Bau, Petrus Uhl, wurden anschließend in der Fachpraxis von den angehenden Zimmerern die Hölzer abgebunden und die traditionellen Verbindungen von Hand herausgearbeitet. Danach erfolgte der Transport der Hölzer unter Leitung des Technischen Lehrers Klaus Barth zum Aufrichtplatz an der Schule und die fachmännische Aufrichtung der Konstruktion auf die im Unterricht der Technischen Lehrer Ulrich Lappka und Thomas.Traub bereits ausgehobenen und betonierten Fundamente sowie abschließend die Aufbringung der Dachdeckung.

Damit fand die diesjährige Lernortkooperation "Überdachter Lagerplatz an der TS Aalen" einen erfolgreichen Abschluß. Bei der Ausführung des Projekts wirkten die Schüler überaus motiviert zusammen und erbrachten im ersten Ausbildungsjahr eine bemerkenswerte Gesamtleistung. Der überdachte Lagerplatz vor dem Baulabor der Techniuschen Schule Aalen ist bestens gelungen und von großem Nutzen für die Schule.



Architekturmodelle3 zeigen

Architekturmodelle und Pläne zeigen Leistungsstand der Bauzeichner

April 2018 – Planung eines Bürowohngebäudes mit Modellbauhalle war das diesjähriges Thema des Abschluss-Projekts der Bauzeichner/-innen im dritten Ausbildungsjahr im Bereich Architekturmodellbau.

Herausforderung hierbei war die Erarbeitung einer komplexen und praxisbezogenen Aufgabenstellung mit einer modernen, architektonisch ansprechenden und nutzerfreundlichen Raumkonzeption, hellen Räumen und Parkmöglichkeiten auf einem vorgegebenen Grundstück.

Hierzu wurden die Entwurfsplanungen unter Beachtung der Gestaltungsprinzipien im Unterricht von Fachlehrer Herbert Baur in Gruppenarbeit erarbeitet und die erforderlichen Zeichnungen im CAD-Unterricht bei Fachlehrer Josef Heer komplett erstellt. Abschließend fertigten die angehenden Bauzeichnerinnen und Bauzeichner im Labor-Unterricht, unter Betreuung von Fachlehrer Thomas Traub, die Architekturmodelle maßstabsgerecht und erstellten hierzu die praxisgerechten Dokumentationen.

Durchdachte Grundrisse, ausführliche schriftliche Ausarbeitungen mit Zeichnungen und Berechnungen sowie die detailliert und filigran erstellten Architekturmodelle zeigen das hohe berufliche Können und die Gestaltungsfähigkeit der Bauzeichnerinnen und Bauzeichner. Die Modelle sind derzeit zur Besichtigung für Schüler und Besucher vor dem Konferenzraum der Technischen Schule ausgestellt.

Frische Innenraum und

Frische Innenraum- und Fassadengestaltung für Modehaus

März 2018 - Ein Großkunde beauftragte die angehenden Maler und Lackierer im 3. Ausbildungsjahr im Lernfeldunterricht einen Gestaltungsvorschläge für die Fassade und die Räume eines Modehauses vorzuschlagen.

Bei der Ausführung des Auftrags soll die Fassade des kombinierten Geschäfts- und Wohnhauses saniert und neu gestaltet werden. Hierbei sollen bei der Planung der entsprechenden Farben die Gestaltungsregeln passend zur Form des Raumes eingehalten werden.

Ebenso sind im Eingangsbereich der Immobilie Instandsetzungsarbeiten vorzunehmen und bei der Ausführung zu berücksichtigen. Weiterhin soll bei der Gestaltung der Wandflächen der Räume der Bezug zur Fassade und Gebäudestruktur hergestellt werden.

Zur Erleichterung der Entscheidungsfindung sind dem Kunden verschiedene Gestaltungsvorschläge als Musterflächen vorzulegen. Nach Ausführung des Kundenauftrags wurden von den angehenden Malern und Lackierern nun einzelne Exponate im Technik-Forum der TS Aalen zur Besichtigung ausgestellt.

Kompetentes und sicheres Arbeiten2

Maschinenkurse vermitteln kompetentes und sicheres Arbeiten

Febr. 2018 - Bestandteil der Berufsausbildung der Schreiner sind nach Berufsbildungsgesetz und Handwerksordnung im Rahmen der überbetrieblichen Ausbildung (ÜbA) drei Maschinenkurse, die in den Holzwerkstätten der TS Aalen durchgeführt werden.

Die Kurse sollen die betriebliche Praxisausbildung der Schreiner beim Arbeiten an Maschinen gezielt ergänzen und vertiefen, um die Auszubildenden für das kompetente, zügigeund sichere Arbeiten mit unterschiedlichen Holzbearbeitungsmaschinen zu befähigen. Die Kurse finden außerhalb des Unterrichts statt und sind in die berufliche Ausbildung an der Schule integriert.


Der erste Kurs beinhaltet das fachgerechte und sichere Arbeiten mit Hand- und Formatkreissägen, der Bandsäge, den Hobelmaschinen und diversen Kleinmaschinen. Anhand von Werkstücken werden hierbei unterschiedliche Bearbeitungsschritte erläutert, eingeübt und praktisch durchgeführt sowie abschließend die Oberflächen behandelt. Darauf aufbauend folgen im zweiten Ausbildungsjahr zwei weitere Maschinenkurse, die jeweils blockweise eine Woche dauern.

Hierbei wird zusätzlich das fachkompetente Arbeiten an der Tischfräsmaschine vermittelt und das Arbeiten an allen Holzbearbeitungsmaschinen mit weiteren Übungsstücken vertieft. Alle drei überbetrieblichen Ausbildungskurse werden für die angehenden Schreiner ausdem Ostalbkreis und dem Landkreis Heidenheim von qualifizierten Technischen Lehrern an der TS Aalen durchgeführt.


Wood Box im Lernfeldunterricht

Erstellung einer Wood Box im Lernfeldunterricht der Schreiner

März 2018 - Aufgabenstellung der Berufsfachschüler Holztechnik im Lernfeldunterricht mit dem Themenbereich „Herstellen von Holzverbindungen“war die Erstellung eines fiktiven Kundenauftrags „Herstellung eines Holzkoffers (Wood Box) zur Lagerung und zum Transport einer Handmaschine“.


In Absprache mit dem Hersteller von Holzbearbeitungswerkzeugen wurde in Angleichung an eine bereits existierende Box aus Kunststoff eine entsprechende Box aus Holz hergestellt. Beide Boxen sindformschlüssig stapelbar. Hierbei wurden zunächst die Maße ermittelt und die Holzkonstruktion im Theorieunterricht mit Erstellung der Gesamtzeichnung sowie der Einzelteilzeichnungen mit Schnitten, Bemaßungen und Berechnungen fertiggestellt.


Im Werkstattunterricht erfolgte dann die Erstellung einer Materialliste entsprechend den Zeichnungen sowie der Zuschnitt und die Aushobelarbeiten mit Maschinen. Mit Handarbeit wurde danach der Korpus mit einer Zinkenverbindung zusammengesetzt. Hierbei konnten die Berufsfachschüler die bereits erlernten Verbindungstechniken bei der Erarbeitung des Kundenauftrags praxisgerecht anwenden.


Erstmals wurden auch Beschlagteile verarbeitet. Hierbei wurden ein Klappenband, ein Schließmechanismus und Alubeschläge eingebaut, die im Metallunterricht von den Berufsfachschülern selbst gefertigt wurden. Abschließend wurde die geschliffene Oberfläche mit einem Hartöl und einem Wachs zum Endfinish gebracht.


Bei der Erstellung des Kundenauftrags wurden Lerninhalte wie Herstellung von Breitenverleimung, Zinkenverbindungen, Rahmeneckverbindungen, Schraubenverbindungen sowie die Verarbeitungen von Metallen und Kunststoffen sowie die Bearbeitung entsprechender Oberflächen projekthaft umgesetzt.Um die beachtlichen erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten der Berufsfachschüler aufzuzeigen, präsentierten die Lehrer die besten Wood Boxen im Technik Forum der TS Aalen.

Ueberbetriebliche Ausbildung Fahrzeuglackierer

Faszination Gestaltung mit Form und Farbe in der ÜbA-Woche an der TSA

Febr. 2018 - Im Auftrag des Handwerks fand in den Farbwerkstätten der TS Aalen für die Fahrzeuglackierer des zweiten Ausbildungsjahres der Innungsbezirke Aalen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd die überbetriebliche Ausbildung (ÜbA) in den Faschingsferien statt.


Die Überbetriebliche Ausbildung ist nach Berufsbildungsgesetz und Handwerksordnung Bestandteil der Berufsausbildung und soll die betriebliche Praxisausbildung der Fahrzeuglackierer gezielt ergänzen und vertiefen, insbesondere in Bereichen, die in den Betrieben infolge Spezialisierung nicht vermittelt werden können.

Im Mittelpunkt der Ausbildungswoche standen die Themenbereiche Airbrushtechnik als Gestaltungsmittel an einem Fahrzeugteil, neue Technologie in der Spritztechnik, Druckluftaufbereitung und Arbeitsschutz, Auftragsabwicklung sowie die Applikation von Sprühfolie und Carwrapping. Ergänzt wurden die praxisbezogenen Arbeiten durch Fachreferate der Firmen SATA und VW.


Mit großem Interesse erlernten die Auszubildenden die neuen Techniken und setzten die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten mit handwerklichem Geschick in die Praxis um, so dass die beiden Leiter der Überbetrieblichen Ausbildung, Hubert Schmid und Dennis Roberts mit den Ergebnissen sehr zufrieden waren.

Fahrzeuglackierer stellen3


Fahrzeuglackierer zeigen Möglichkeiten der Karosseriegestaltung

Dez. 2017 - Im Lernfeld Erstbeschichtung erarbeiteten die angehenden Fahrzeuglackierer im Rahmen eines Kundenauftrags verschiedene Möglichkeiten der Fahrzeuggestaltung.


Für die Präsentation von Karosserieteilen mit Streifen und Linien für eine Fahrzeugmesse beauftragte ein Lackierbetrieb die angehenden Fahrzeuglackierer der TS Aalen, unterschiedliche Gestaltungsvorschläge zu erarbeiten. Besondereren Wert legte der Auftraggeber auf die fachgerechte und gestalterisch ansprechende Ausführung der Exponate.


Der Kundenauftrag umfasste die gesamte Ausführung der Beschichtungsarbeiten sowie die Präsentation beim Auftraggeber. Hierzu erarbeiteten die Fahrzeuglackierer unterschiedliche Vorschläge auf Karosserieteilen, präsentierten sie und stellen nun die Ausarbeitungen im Technik-Forum der TS Aalen zur Besichtigung aus.

CAD-CAM Holztechnik


CNC-Zentrum Holztechnik

Zur Förderung der CAD/CNC-Kompetenz der Schreiner und Holzmechaniker sowie zur Steigerung der Attraktivität der Berufsausbildung in Holztechnik wurde an der TS Aalen ein CNC-Zentrum Holztechnik mit einem modernen 5-achsgesteuerten CNC-Bearbeitungszentrum und einem neu ausgestatteten PC-Raum eingerichtet.

Mit einer technologisch modernen Ausstattung und gerätebezogenem Unterricht können sich die Schüler bestmöglich für eine wirtschaftliche Fertigung im Bereich CAD/CAM-Technik qualifizieren. Ausgehend von einem Kundenauftrag erfolgt im PC-Raum an 17 PC-Arbeitsplätzen die Erstellung der CAD-Zeichnung und anschließend die Erstellung des CNC-Programms.

Über einen Datenträger oder online erfolgt der Transfer der Programme zur Steuerung des 5-Achs-CNC-Holzbearbeitungszentrums der Fa. Homag im Nebenraum. Ergänzt mit den erforderlichen Maschinendaten werden anschließend auf der Maschine die Teile mit einem optimierten Fertigungsablauf praxisnah hergestellt.

Die 5-Achs-Technologie ermöglicht eine hohe Flexibilität in der Fertigung und bietet im Unterricht die Möglichkeit, komplexe Holzbearbeitungen in einer Aufspannung zu fertigen. Das neue CNC-Zentrum fördert damit die wirtschaftliche Fertigung in den Betrieben der Region.


Neuer Lkw begeistert


Neuer LKW begeistert Schüler und Fachkräfte für Fahrzeugtechnik

Für den aktuellen Fachunterricht der Kfz-Mechatroniker, Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik sowie für die Durchführung von Fortbildungskursen für Kfz-Fachkräfte wurde ein neuer LKW des Typs Antos vom Hersteller Mercedes-Benz beschafft. Der LKW ist mit neuester technischer Ausstattung für die Ausbildung in Sicherheitstechnik, Bremstechnik, Telematik sowie modernen Assistenzsystemen ausgestattet.

Bei 18 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht besitzt der neue LKW einen 360 PS starken 6 Zylinder Diesel-Reihenmotor mit Verbrauchs- und Emmissionsreduzierung (Euro VI), ein elektronisch geregeltes Schaltgetriebe, ein leistungsstarkes Motorbremssystem mit moderner Bremsanlage, eine elektronische Reifendruckkontrolle und Spurhalte-, Aufmerksamkeits- und Abstandshalte-Assistenten.

Der in der Schulfarbe lackiertetechnologisch moderne LKW gewährt eine gute Zugänglichkeit zu allen Bauteilen und Aggregaten und ermöglicht somit einen technisch sehr aktuellen und motivierenden Unterricht der Kfz-Mechatroniker und eine effiziente Fortbildung der Kfz-Fachkräfte.

Duales Ausbildungsmodell weiterhin


Duales Ausbildungsmodell weiterhin konkurrenzlos

Juni 2018 - Auch in der Arbeitswelt der Zukunft bleibt für die Betriebe, nach einer Studie des Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), die duale Berufsausbildung der Königsweg um ihren Fachkräftebedarf zu sichern.

Die Ergebnisse der Befragung zahlreicher Betriebe verdeutlichen, dass die duale Berufsausbildung auch künftig einen wichtigen Grundpfeiler und Standortfaktor der deutschen Wirtschaft darstellt. Deshalb gilt es alles daran zu setzen, die berufliche Aus- und Weiterbildung in einer Arbeitswelt der Zukunft zu stärken, um den bewährten Weg der Fachkräftesicherung weiter zu gewährleisten.


Dazu gehören moderne und attraktive Aus- und Fortbildungsberufe, die Unterstützung der Betriebe zur Erhöhung ihrer Ausbildungsbereitschaft und -fähigkeit sowie die Weiterqualifizierung des Ausbildungspersonals an allen Lernorten, um auch die Chancen der Digitalisierung im Allgemeinen sowie die von digitalen Lehr- und Lernmedien im Besonderen zu nutzen.


Befragt nach möglichen Alternativen zur eigenen Ausbildung gaben die Betriebe in der Erhebung zur Studie an, am ehesten die Einstellung von Berufsanfängern in Betracht zu ziehen, die den Beruf in einem anderen Betrieb gelernt haben.

Andere im Rahmen der Befragung zur Diskussion gestellte Alternativen – die Einstellung externer erfahrener Fachkräfte, die Beschäftigung älterer Fachkräfte über das Renteneintrittsalter hinaus, die Einstellung von Bachelor-Absolventen sowie die Einstellung ungelernter Arbeitskräfte – kamen hingegen deutlich seltener in Betracht.