Fachbereich: FTMT  
Thema:

Entwicklung und Prozesseinführung einer Montagelinie für die Produktfamilie SelCon

Bearbeitet: von Jan-Michael Göggerle
Die Teammitglieder
Firma: Voith Digital Solutions GmbH
Voithstraße 1
74564 Crailsheim
Firmenlogo
Betreuer Firma: Dietmar Kengeter
Thilo Schultes
Betreuer
TS Aalen:
StD Gerd Greiner

Aufgabenstellung

Der SelCon ist ein autarker, elektrohydraulischer Linearantrieb mit federgestützter Schnellschlussfunktion. Durch ein externes Signal kann die Kolbenstange des SelCons stufenlos eine bestimmte Position geregelt anfahren. Er betätigt zum Beispiel ein Ventil, das den Massenstrom in einer Kraft- oder Arbeitsmaschine verändert. Typische Maschinen sind Gasturbinen, Dampfturbinen oder Kompressoren. Für den Betrieb des SelCons ist eine elektrische Hilfsenergie notwendig.
Die Aufgabe der Technikerarbeit besteht darin, einen Prozess, einen Montage- sowie Prüfplatz auszuarbeiten, so dass alle Baugrößen der neuen Produktfamilie SelCon montiert und geprüft werden können. Ein weiterer Bestandteil der Technikerarbeit beinhaltet die Berücksichtigung bestehender Montageprozesse anderer Produkte, die auf derselben Montagelinie montiert werden. Innerhalb der Ausarbeitung des Montage- und Prüfprozesses ergeben sich notwendige Montage- und Fertigungshilfsmittel, die ausgelegt, berechnet und beschafft werden.

Randbedingungen und Vorgaben

• Gestaltung eines ergonomischen Arbeitsplatzes unter Berücksichtigung geltender Vorschriften, Normen und Richtlinien
• Integration bestehender Fertigungshilfsmittel
• Beachtung von Raumbedarf und Montageumfeld

Lösungen

Folgende Lösungen der einzelnen Aufgaben habe ich gefunden, bewertet und zur Umsetzung angestoßen:
• Es wurden Prozessanalysen durchgeführt. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse wurden in Zusammenarbeit mit der Fertigungs- und Montageabteilung bewertet und zu einem Prozess formuliert. Basierend auf diesem Prozess werden die Mitarbeiter der Fertigungs- und Montageabteilung geschult.
• Die erforderlichen Fertigungs- und Montagehilfsmittel wurden ausgelegt, berechnet und zur Beschaffung angestoßen.
• Der Prüfplatz wurde unter Berücksichtigung der Zugänglichkeit und Produkthandhabung ergonomisch gestaltet. Die Vorgaben zur elektrischen Ausrüstung wurden mit der zuständigen Elektrofachkraft abgestimmt (400V / 16A).