Neubau einer Mensa an der Hirscheckschule in Heidenheim-Schnaitheim

von Andreas Haas und Alexander Haich

betreut von Herrn Bernhard Wagner

Überblick

Auf dem Gelände der Hirscheckschule wurde der Neubau einer Mensa geplant. Der Standort liegt auf einer Wiese zwischen Schulhaus und angrenzendem Seniorenheim. Der Pausenhof soll erhalten bleiben. Geplant ist ein eingeschossiges Gebäude, das ebenerdig auszuführen ist und mit einem Flachdach versehen wird. Das gesamte Gebäude soll barrierefrei konzipert sein. Zusätzlich soll die Mensa auch als Veranstaltungsort für Konzerte der Schulband, Schulfeste, Elternabende, städtische Veranstaltungen, Seminare und Faschingsveranstaltungen genutzt werden können, da vorhandene Räumlichkeiten nur bedingt geeignet sind.

Ausführung

Aufgaben

Projektbild

Schrägansicht

Die Hauptaufgabe besteht darin, alle sich ergebenden Anforderungen miteinander in Einklang zu bringen. Hierzu gehören:

  • Gestaltung: Nutzung der vorhandenen bebaubaren Fläche, optisch ansprechend
  • Nutzung: Auf Nutzungsintensität ausgelegte Raumgrößen und Ausstattung
  • Konstruktion: Praktizierbare Lösungen zur Gewährleistung der Funktionalität

Der Entwurf

Projektbild

Ansicht Nord

Aus praktischen und gestalterischen Gründen erfolgt eine räumliche Abtrennung von Küche und Speisessal in zwei, versetzt miteinander verbundene Gebäudeteile. Die Lastabtragung im Speisesaal erfolgt über Stützen in den Randbereichen. Somit entsteht ein stützenfreier Innenraum. Eine Glasfassade sorgt für üppigen Einfall von Tageslicht und eine überdachte Terrasse ermöglicht einen vor Niederschlägen geschützten Aufenthalt im Freien. Die Flachdächer beider Gebäude sind extensiv begrünt.

Konstruktion

Die unmittelbare Nähe zur Brenz und schwierige Baugrundverhältnisse erfordern eine aufwändige Gründung mit Mikropfählen. Als Fundament des Gesamtbauwerks kommt eine wasserundurchlässige Stahlbetonplatte zum Einsatz. Wände und Decke der Küche werden ebenfalls in Stahlbetonbauweise errichtet. Die Trennwände bestehen aus Mauerwerk. Der Speisesaal erhält eine Glasfassade. Das Dachtragwerk bilden auf Stahlbetonstützen gelagerte Fachwerträger aus Holz. Die aussteifende Dachschale wird aus Brettstapelelementen hergestellt. Eine Auskragung des Tragwerks überdacht die Terrasse.

Projektbild

Längsschnitt

Raumprogramm

Für einen reibungslosen Betrieb ist die Mensa insgesamt auf die zu erwartende Schülerzahl auszulegen. Hierzu zählen die Fläche des Speisesaals, Bereitstellung von Sanitäranlagen und eine ausreichende Dimensionierung der Küche. Der benötigte Platz für Küchengeräte, Arbeitsraum, Essensausgabe, Geschirrrückgabe, Spülstraße, gekühltes und ungekühltes Lager sowie ein kleines Büro ergibt sich aus Planungsvorschriften bezogen auf die Nutzerzahlen.

Projektbild

Grundriss