Zertifizierter Automatisierungstechniker nach ZVEI Drucken

Kompetentes und effektives Automatisieren erfordert hochqualifizierte Fachkräfte. Deshalb hat der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) mit der zertifizierten Ausbildung zum Automatisierungstechniker ein einheitliches Anforderungsprofil bezüglich Kursinhalte, Kursmethoden und Abschlussprüfung festgelegt.


Themengebiete:

- Einfache Anwendungsprogrammierung nach IEC 61131

- Erstellen von Programmdokumentationen

- Prozessbedientechnik und Prozessdarstellungstechnik

- Inbetriebnahme und systematische Fehlersuche

- Einsatz von SPS-Komponenten mit speziellen Funktionen

- Aufbau und normgerechte Verdrahtung

- Aufbau und Arbeitsweise einer SPS

- Vernetzung und Kommunikation von SPS-Komponenten

Mit Ausnahme der systematischen Fehlersuche werden an der Technikerschule Elektrotechnik die Themengebiete im Fach Automatisierungs- und Kommunikationstechnik (AMK) vertiefter unterrichtet als im Kurs des zertifizierten Automatisierungstechnikers. Auch die methodische Arbeitsweise und der hohe Praxisanteil entsprechen den Richtlinien des Anforderungsprofils zum Automatisierungstechniker.


Interessierte Fachschüler des zweiten Ausbildungsjahres der Elektrotechnik können deshalb, nach einem Zusatzkurs zur systematischen Fehlersuche, die Prüfung zum zertifizierten Automatisierungstechniker nach ZVEI an der Technischen Schule Aalen ablegen. Die Prüfung wird hierbei entsprechend den geforderten Richtlinien durchgeführt und enthält eine 120 minütige Theorie- und eine 150 minütige Praxisprüfung.


Nach erfolgreichem Abschluss beider Prüfungen erhalten die Fachschüler das Zertifikat Automatisierungstechniker. Mit diesem Zertifikat wird das Erreichen der im Anforderungsprofil zum Automatisierungstechniker definierten Qualifikation bestätigt.