Maschinen- und Anlagenführer/-in Drucken

Ausbildungsdauer

2 Jahre

Die Ausbildung findet in Betrieb und Berufsschule statt.

Arbeitsgebiet

Maschinen- und Anlagenführer/-innen richten Fertigungsmaschinen und -anlagen ein, nehmen sie in Betrieb und bedienen sie. Sie führen Wartungsarbeiten durch, tauschen Verschleißteile aus und stellen Störungen an Maschinen fest. Sie finden ihren Arbeitsplatz insbesondere in Betrieben der Metall- und Kunststoffindustrie.

Berufliche Qualifikationen

Maschinen- und Anlagenführer/-innen

  • richten Maschinen und Anlagen in der Produktion ein und bedienen diese, steuern
    und überwachen den Materialfluss
  • bereiten Arbeitsabläufe vor, wählen Prüfverfahren und Prüfmittel aus u. wenden diese an
  • wählen Werkstoffe aus und bearbeiten diese nach technischen Unterlagen
  • wählen manuelle und maschinelle Fertigungstechniken aus und wenden diese an
  • nutzen Steuerungs- und Regelungseinrichtungen
  • warten und inspizieren Maschinen und Anlagen und beheben Störungen
  • führen qualitätssichernde Maßnahmen durch
  • berücksichtigen die Vorgaben des Umweltschutzes und der Arbeitssicherheit und der Wirtschaftlichkeit
  • dokumentieren Produktionsdaten
  • stimmen sich mit vor- und nachgelagerten Bereichen ab

(Auszug aus Rahmenlehrplan)

 

Auszubildende, die ihre Berufsausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer abgeschlossen haben, können die Ausbildung in einem dem Schwerpunkt entsprechenden Beruf im dritten und (soweit vorhanden) vierten Ausbildungsjahr fortsetzen. Im Schwerpunkt Metalltechnik z.B. in dem Ausbildungsberuf Industriemechaniker.